Buch Rezension

Rezi: „Wer küsst, fliegt!“ von Noelle August

Wer küsst, fliegt!

Contemporary
NOELLE AUGUST
Wer küsst, fliegt!
Boomerang
Blanvalet

Amazon

Mia Galliano und Ethan Vance haben zwei Dinge gemeinsam: Sie können sich nicht mehr an die vergangene Nacht erinnern, als sie zusammen in Ethans Bett aufwachen, und es stellt sich heraus, dass beide das begehrte Praktikum bei Boomerang ergattert haben, einem aufstrebenden Datingportal. Blöd ist nur, dass ihr fast gleichaltriger Chef, Adam Blackwood, Regeln aufstellt. Demnach bekommt nur einer am Ende den richtigen Job, und Beziehungen zwischen Angestellten sind nicht erlaubt. Das scheint jedoch kein Problem für Mia und Ethan, die beide verbissen darum kämpfen zu gewinnen. Wäre da nur nicht diese Anziehungskraft, die sie immer wieder die Regeln brechen lassen. Schließlich müssen sie sich fragen, ob der Job wirklich das ist, was sie möchten, oder ob es im Leben mehr gibt, um das es sich zu kämpfen lohnt.

Mit „Wer küsst, fliegt!“ ist dem Autorenduo Noelle August ein kurzweiliger Auftakt zur „Boomerang“-Serie gelungen, dem nur ein wenig Würze fehlt. Veronica Rossi und Lorin Oberweger erzählen eine leichte und schwungvolle Liebesgeschichte, die abwechselnd aus der Sicht von Mia und Ethan geschildert wird. Geboten werden eine flotte Handlung und sympathische Charaktere. Allerdings geht das Miteinander von Held und Heldin nicht besonders in die Tiefe, weshalb die Gefühle etwas zu kurz kommen. Der Schwerpunkt liegt eher auf dem Humor, und so fallen auch die Liebesszenen kaum ins Gewicht und gehen wenig ins Detail. Anspruchsvoll ist die Geschichte sicher nicht, als Lektüre für zwischendurch aber ganz unterhaltsam.

Zuerst erschienen in der LoveLetter-Ausgabe #113/November 2015.