Buch Rezension

Rezi: „Walled City“ von Ryan Graudin

Walled City von Ryan Graudin

Young Adult/Crime
RYAN GRAUDIN
Walled City
The Walled City
Rowohlt

Amazon

Sun Dai Shing, Jin Ling und Mei Yee leben alle in der ummauerten Stadt Hak Nam. Sie kennen sich nicht, haben verschiedene Voraussetzungen und doch führt sie das Schicksal unweigerlich zusammen. Jin muss sich als Junge verkleiden, um zu überleben und um ihre Schwester Mei Yee zu finden. Die ist in die Fänge der Bruderschaft des roten Drachen geraten. Das Mädchen ist vollkommen verzweifelt, denn Longwai, der Anführer der Bruderschaft, kennt keine Skrupel. Doch plötzlich naht Hilfe. Der in reichen Verhältnissen aufgewachsene Dai will sie befreien, um seine eigene Haut zu retten, denn er hat nur achtzehn Tage Zeit, Longwai zu vernichten. Das ungleiche Trio muss all seine Kraft aufwenden, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

Die für unsereins so fremde chinesische Welt mit ihren Sitten und Gebräuchen und den Geheimnissen der Bruderschaft des roten Drachen bietet anfangs eine faszinierende Atmosphäre, aber Ryan Graudin kann letztlich die Erwartungen, die sie weckt, nicht erfüllen. Was außergewöhnlich beginnt, verliert sich mit der Zeit sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Die Autorin wird nicht müde, auf fast jeder Seite Metaphern anzubringen, um irgendetwas zu beschreiben. Das mag behutsam eingestreut seine Wirkung haben, zerrt aber in dieser Vielzahl an den Nerven. Der Roman wechselt ständig die Perspektive, da alle drei Protagonisten alternierend als Ich-Erzähler zu Wort kommen, aber keine davon kann wirklich berühren. Auch die Handlung verliert sich in Kleinigkeiten, weshalb keine richtige Spannung aufkommen mag. Gerade weil es sich hier um einen Einzelroman und nicht um eine Serie handelt, wären eine etwas sorgfältigere Charakterisierung und ein packenderer Plot wünschenswert gewesen. So bleibt es leider nur bei einer guten und beängstigenden Idee, die sich leider am Ende als verschenkt herausstellt.

Zuerst erschienen in der LoveLetter-Ausgabe #113/November 2015.