Hörbuch Rezension

Audiorezi: „Margos Spuren“ von John Green

Margos Spuren von John Green

Young Adult
John Green
Margos Spuren
Paper Towns
Silberfisch, gekürzte Lesung, 4 CDs,
ca. 266 Minuten

Jahrelang hat Quentin Jacobsen seine Kindheitsfreundin Margo Roth Spiegelman nur aus der Ferne angeschmachtet. Zwar lebt sie mit ihrer Familie noch immer im Nachbarhaus, doch die Zeiten, in denen sie zusammenhingen, sind vorbei, seit das ungebärdige Mädchen sich einer wilden Clique angeschlossen hat, in die der ruhige und brave Q, der eher zur Nerd-Fraktion zählt, nicht hineinpasst. Doch eines Tages, kurz vor ihrem Abschluss, schlüpft Margo abends durch Qentins Fenster und bittet um seine Hilfe. Kurz darauf streifen sie gemeinsam durch Orlando auf einem Rachefeldzug gegen illoyale Freunde, von denen sich Margo verletzt fühlt und denen sie nun böse Streiche spielen. Quentin kann sein Glück kaum fassen und geht am nächsten Tag voller Vorfreude zur Schule. Doch Margo ist verschwunden, und nicht einmal ihre Eltern scheint das zu kümmern. Als Quentin glaubt, dass sie Hinweise für ihn hinterlassen hat, wo sie zu finden ist, bricht er mit ein paar Freunden zu einem Roadtrip auf.

Anlässlich des Kinostarts der Verfilmung von „Margos Spuren“ ist auch das Hörbuch zum Roman von John Green neu aufgelegt worden. Dass der Autor ein Gespür für Jugendliche hat, ist hinlänglich bekannt. Auch hier ist er mit ihnen auf Augenhöhe, fängt ihr Lebensgefühl treffend ein und scheint genau zu wissen, was sie beschäftigt. Als Coming-of-Age-Geschichte ist der Roman absolut gelungen. Was ihm fehlt ist jedoch diese Gefühlsexplosion, mit der Green in „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ zu Tränen rührte und reihenweise Herzen brach. Dabei ist Quentin ein ganz schöner Romantiker, und auch Robert Stadlober, der mit der Lesung in seine Rolle schlüpft, nimmt man den verträumten, liebeskranken Sonderling auf seiner verrückten Mission ab. Leider ist aber Margo, die ohnehin hauptsächlich durch Abwesenheit glänzt, einfach zu spröde. Das Ende ist da ganz konsequent, für Liebesromanfans nur eben eher unbefriedigend.

Zuerst erschienen in der LoveLetter-Ausgabe #111/September 2015.